News
Mrz 03

Arbeitsmarkt – Die geburtenstarken Jahrgänge gehen in Rente … und dann?

Langsam ist es so weit. In den nächsten Jahren gehen die letzten geburtenstarken Jahrgänge in Rente und hinterlassen eine gravierende Lücke. Dadurch wird sich die deutsche Wirtschaft in den nächsten 15 Jahren massiv wandeln müssen.

Mehr Produktivität erreichen mit weniger Beschäftigten. Gar nicht so einfach, wenn einem bewußt ist, dass gleichzeitig eine Vielzahl von Beschäftigten über einen Jobwechsel nachdenken und aktiv oder passiv auf der Suche sind.

In vielen Ländern ist der Bevölkerungsrückgang ein Thema und das weltweite ringen um kompetente und motivierte Talente hat lange begonnen.

Unternehmen müssen sich also Gedanken machen zu Unternehmenskultur, Entwicklungs-möglichkeiten, dem eigenverantwortlichen Arbeiten für Mitarbeitende, Work-Life-Balance, Weiterbildungsmöglichkeiten und dem Cultural Fit im Unternehmen. In diese Bereiche zu investieren lohnt sich, denn hier entscheidet sich, welche Firmen langfristig über engagierte und motivierte Fach- und Führungskräfte verfügen.

Arbeitsuchende und Wechselwillige werden zukünftig immer mehr Erwartungen und Anforderungen an potentielle Arbeitgeber haben, … denn sie können sich ihren neuen Arbeitgeber aussuchen. Der Markt hat sich vom Arbeitgebermarkt zum Arbeitnehmermarkt gewandelt.

Für Unternehmen heißt dies, sich auf die Situation einstellen. Gedanken machen, welche Kompetenzen in den nächsten Jahren tatsächlich gebraucht werden und wie sich Stellenprofile entwickeln. Talentpools, Netzwerke, Empfehlungen, Active Sourcing, … nutzen, das Unternehmens-Image pflegen und damit Mitarbeitende binden und neues Personal hinzugewinnen.

Autor: Iris Frei